Auch in die Vergangenheit blicken
Landwirtschaftsschule Pfarrkirchen feiert 150. Jubiläum

Gäste im Festsaal und Redner am Pult.Zoombild vorhanden

Podiumsrunde

Mit einem kleinen Festakt und zwei Tagen der offenen Türe ist am 24. und 25. September 2022 das 150-jährige Bestehen der Landwirtschaftsschule in Pfarrkirchen gefeiert worden.

Rund 1.500 Besucher, so die Schätzungen, kamen an beiden Tagen, um zu bestaunen, was die beiden Abteilungen Hauswirtschaft und Landwirtschaft an Aktionen und Attraktionen zusammengestellt hatten. Eine Ausstellung des Bezirksverbandes für Gartenkultur und Landespflege Niederbayern e.V., Arbeitskreis Pomologie, rundete das Programm an beiden Tagen ab.

Ministerialrat Dr. Michael Karrer, Referatsleiter Bildung und Schulwesen in der Agrarwirtschaft und im Gartenbau am Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, unterstrich in seiner Rede zum Festakt anlässlich des Jubiläums: „Um in die Zukunft zu schauen ist es ganz wichtig, auch in die Vergangenheit zu blicken und Zusammenhänge zu sehen.“
Die immer komplexere und vielfältigere Landwirtschaft und vielfach über die Sicherung der Ernährung hinaus gehende Anforderungen müssten sich auch im Unterricht an den staatlichen Landwirtschaftsschulen abbilden. Der Landwirt müsse mehr denn je strategisch denken und dabei Wirtschaftlichkeit, Anforderungen der Gesellschaft, technologische Neuerungen und Umweltaspekte sowie die Gesetzgebung in seine Arbeit mit einbeziehen. Von der künftig stärkeren Vernetzung profitiere laut Dr. Karrer der Standort Pfarrkirchen durch seine Nähe zur Höheren Landbauschule Bayerns in Rotthalmünster.
Redner am Pult vor Schaubild.

Behördenleiter

Rednerin am Pult vor Bild der Landwirtschaftsschule.

Schulleiterin

Zwei Personen vor Schautafeln.

Ausstellung

Studierende präsentieren ein Kuchenbuffet.

Café

Drei Männer vor Schautafeln unterhalten sich.

Im Kontakt

Behördenleiter spricht von Erfolgsgeschichte
Josef Eichenseer, Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, bot einen interessanten Rückblick auf die 150-jährige Geschichte der Landwirtschaftsschule. Er präsentierte wesentliche Schlaglichter, prägende Persönlichkeiten, Zahlen und Fakten und sprach von einer Erfolgsgeschichte.
Podiumsrunde mit hochrangigen Gästen
Schulleiterin Rosemarie Thalhammer moderierte die Podiumsrunde mit den Ehrengästen MdL Martin Wagle, stellvertretender Landrätin Edeltraud Plattner, Bürgermeister Wolfgang Beißmann, BBV-Kreisbäuerin Paula Hochholzer und VlF-Kreisvorsitzendem Karl Erhart. In ihren Schluss- und Dankesworten zitierte sie Nelson Mandela: „Bildung ist die mächtigste Waffe, die du verwenden kannst, um die Welt zu verändern.“ So habe auch die Landwirtschaftsschule einen Bildungsauftrag und verändere die Welt im Kleinen. „Sie unterstützt Landwirtschaft und Hauswirtschaft bei den notwendigen Veränderungen mit Blick auf die Werte der Nachhaltigkeit und des Ressourcenschutzes.“ Die Kunst dabei sei, gutes altes zu bewahren und den Mut zu haben, neues Besseres anzupacken.
Rundgang beim Tag der offenen Tür
Nach der Eröffnung der Obstausstellung durch den Bezirksverband machten die Gäste einen Rundgang im Rahmen des Tages der offenen Tür. Dort erwarte sie beispielsweise Ausstellungen zum Thema „Vom Brot zum Korn“, an welcher beide Abteilungen der Schule mitgewirkt hatten. Gezeigt wurden Hofportraits und die Hofgeschichte eines Studierendenbetriebes seit dem Jahr 1774. Es gab Informationen zu Tierhaltung und Tierwohl, zur zeitgemäßen Milchviehhaltung, zur Bedeutung des Bodenschutzes so-wie dem technischen Fortschritt in der Landwirtschaft.
Viele Attraktionen vorbereitet
In der Abteilung Hauswirtschaft wurden herbstliche Dekorationen ausgestellt und zum Kauf angeboten wie Schmuckkränze, Körnerkissen oder auch das Rezeptbuch der Studierenden und dazu köstliche Marmeladen und Liköre. Weitere Höhepunkte waren Koch- und Nähvorführungen. Kaffee und Kuchen wurde serviert, Direktvermarkter boten ihre Produkte an. Unter den weiteren Gästen des Festaktes waren die stellvertretenden Leitungen der Landwirtschaftsschule mit ihren beiden Abteilungen, Hauswirtschaftsdirektorin Lidwina Kainz und Landwirtschaftsdirektor Christian Brunner, Peter Gröbner, der ehemalige AELF-Chef und Schulleiter, Juliane Urlhard, ehemalige stellvertretende Schulleiterin, Hildegunde Hien, ehemalige stellvertretende Schulleiterin und Abteilungsleiterin, sowie Ludwig Hien, ehemaliger HLS-Schulleiter in Rotthalmünster. An beiden Tagen wurde auch der neue Imagefilm zur Schule gezeigt, der unter Mitwirkung von Amtsleitung, Abteilungen, Studierenden und der Pressestelle produziert worden war.
Mit der Bevölkerung ins Gespräch gekommen
Die zwei Tage wurden von Lehrkräften, Beratern und Studierenden gut genutzt, um mit der Bevölkerung ins Gespräch zu kommen. Im „Dialog mit der Gesellschaft“ standen beispielsweise Themen wie Biodiversität und Gewässerschutz, Angebote im Rahmen des Programms „Erlebnis Bauernhof“ und der ökologische Fußabdruck, den jeder mit seinem Handeln verursacht, im Mittelpunkt.