Tierhaltung

Unser Amt ist direkter Ansprechpartner für landwirtschaftliche Unternehmerinnen und Unternehmer in Fragen des Tierwohls und der Tierhaltung in der Nutztierhaltung mit Schwerpunkt bei den Nutztierarten Rinder (z. B. Milchkühe, Mutterkühe, Fleischrinder), Schweine, Schafe, Ziegen, Geflügel, Gehegewild und Pferde.

Ansprechpartner ist das Sachgebiet Landwirtschaft unseres Amtes.

Meldungen

Donnerstag, 9. Dezember 2021, 9 Uhr
Rottaler Milchviehtag

Kuh im Stall, vor ihr Tablet; Schriftzug Online-Seminar

Der Rottaler Milchviehtag findet am Donnerstag, 9. Dezember, online statt. Die Themen der Vorträge reichen von "Auch Kühe haben Stress – Einfluss des Managements" bis zur Arbeitswirtschaft im Familienbetrieb.  Mehr

18. November bis 9. Dezember 2021, jeweils Donnerstag, 10.30 bis 12.00 Uhr
Online-Seminarreihe: Regionales Bauen in der Landwirtschaft

Personen unterhalten sich in Kuh-Laufstall

Die Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und Landwirtschaftliches Bauwesen (ALB) Bayern e.V. veranstaltet eine vierteilige Online-Seminarreihe mit konkreten Beispielen aus der Praxis zum Thema "Regionales Bauen in der Landwirtschaft". Hierzu stellen Landwirte aus verschiedenen Regionen in Bayern gemeinsam mit ihren jeweiligen Bauberatern der Landwirtschaftsämter gelungene Stallbauten vor und berichten mit Bezug auf die jeweiligen Rahmenbedingungen von ihren Erfahrungen.  

Anmeldung und weitere Infos - ALB Bayern e.V. Externer Link

Pferdehaltung
Tierhaltungskurs Pferd demnächst wieder in Schwaiganger

Schwaiganger Junghengste auf der Weide

Das Bildungszentrum für Pferdehaltung und Reiten am Haupt- und Landgestüt Schwaiganger ist ab sofort für Organisation und Durchführung des Tierhaltungskurs Pferd zuständig. Ob Sie für sich und Ihren Betrieb die Prüfung über den Tierhaltungskurs Pferd oder die Prüfung der Sachkunde nach § 11 Tierschutzgesetz benötigen, bedarf der Abklärung mit Ihrem heimatlichen Veterinäramt. Infos und Anmeldung: 

Bildungszentrum für Pferdehaltung und Reiten - Schwaiganger Externer Link

ASP-Früherkennungsprogramm nutzen
Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich aus

Mastschweine

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Deutschland weiter aus. Schweinehaltenden Betrieben in Bayern wird empfohlen, am ASP-Früh­erken­nungsprogramm, der sog. Statusuntersuchung, teilzunehmen. Ein großes Risiko, die Tierseuche zu verbreiten, sind Lebensmittel aus Haus- oder Wild­schweinefleisch. Ein achtlos weggeworfenes Wurstbrot kann ausreichen, um das Virus zu übertragen. 

Afrikanische Schweinepest - Staatsministerium Externer Link